11.11. Feier im Lindner Hotel City Plaza Cologne

In Köln und im Rheinland beherrscht der Beginn des Karnevals den Tag und lässt kaum Raum für andere Anlässe.

Der 11.11. ist aber mehr als nur Karnevalsauftakt!
Bischof Martin von Tours (bekannt als Sankt Martin) starb am 08.11.397 und wurde am 11.11.397 beigesetzt.
Dies gilt erst recht für ein historisches Ereignis, das sich 2018 zum 100. Mal jährte, nämlich das Ende des Ersten Weltkrieges. Am 11.11.1918 wurde in Compiègne der Waffenstillstand unterzeichnet.

Aber zurück zum rheinischen Karneval. In den deutschen Karnevals-, Fastnacht- und Faschingshochburgen wird der 11. November als Elfter im Elfer um 11:11 Uhr als Beginn der Karnevalssession oder Fastnachtskampagne gefeiert. Dem stehen die Greesberger in nichts nach. Unsere Eröffnungsfeier wurde auf den Samstag, 10. November, vorgezogen. Mäht ävver nix. Mer kunnte jo erenfiere. Zu unserer  Elfter im Elften-Feier kostümieren wir uns noch nicht, dennoch sind alle Zeichen auf Karneval gesetzt. Die Mitglieder der Gesellschaft tragen ihre Gesellschaftsmütze, den Halsorden und die Ehrenzeichen. Also doch schon ein klein bisschen Kostüm.

Ab 18:30 Uhr gab es im Foyer des Lindner-Hotels City Plaza zunächst einen Sekt- Empfang. Präsident Markus Otrzonsek führte dann anschließend die Teilnehmer in den festlich geschmückten Saal zur offiziellen Eröffnungsfeier der Greesberger.

Er begrüßte alle Anwesenden und wünschte einen unterhaltsamen Abend.

Zur Feier wurden auch einige Sponsoren und Partner als Gäste eingeladen. Markus Otrzonsek konnte folgende Personen begrüßen: Christiane Kuhn-Haarhoff und Hans Haarhoff sowie Dipl.-Kfm. Helmut Brendt mit Frau von der Fa. Dornbach GmbH. Außerdem stand Jupp Mendt (der Kölsche Schutzmann) auf der Gästeliste, der aber gleichzeitig im Unterhaltungsteil von Literat Christian Böhm für einen Redevortrag gebucht wurde. Für den musikalischen Teil sorgte der Alleinunterhalter Manfred Krombach.

Nun folgte ein kulinarischer Genuss der besonderen Art – ein kalt-warmes Buffet – von den Köchen des Hotels Lindner liebevoll vorbereitet. Voll auf ihre Kosten kamen die Liebhaber der Vorspeisen. Für den Suppenkasper köchelte eine Schwarzwurzelcremesuppe im Suppentopf. Und wer sich nur auf die Hauptgerichte freute, wurde nicht enttäuscht. Auf der Buffetkarte stand für die Genießer ein Kalbsrahmgulasch „Zürcher Art“, Rinderhüfte Sous vide gegart mit Portwein und ein Fischgericht vom Kabeljau. Die Leckermäulchen unter uns hatten aber immer einen Blick für die Nougatschnitten mit karamellisierten Nüssen oder auf das Schokoladenmousse mit Kirschkompott.

Nach dem Essen begann der karnevalistische Teil.

Es begann gegen 20:30 Uhr mit dem Auftritt der JTG „Kölsche Greesberger“.
Anspruchsvolle Choreographien mit vielen akrobatischen Elementen, eindrucksvolle Anfangs- und Schlussbilder in Kostümen in den Farben der Greesberger und diese verpackt in aktuelle stimmungsvolle Musik zeichnen die Tänze der Jugendtanzgruppe der Greesberger aus. In ihren Tänzen auf kleinen und großen Bühnen in und um Köln repräsentieren die Jugendlichen der Tanzgruppe die Gesellschaft der G.K.G. Greesberger und vermitteln die Lebensfreude der Jugend. Es wird das Jahr über mit viel Eifer und Geschick trainiert, um die Farben der Gesellschaft zu vertreten. Eine bunte Vielfalt von Aktivitäten auch außerhalb der Session hat sich die Kindertanzgruppe auf die Fahne geschrieben. Applaus ist das Brot des Künstlers. Am Abend zur 11. im 11. Feier wurden die Tänzer- und Tänzerinnen so richtig satt.

Nach dem Bühnenauftritt konnten wir eine kleine Überraschung verkünden. Christine Flock vom Festkomitee Kölner Karneval kam zu einem Kurzbesuch und ehrte die Tänzerinnen Antonia Alevras, Isabel Martinez und Lena-Marie Müller mit Ehrenzeichen in Bronze und einer Urkunde für 5 Jahre Teilnahme am karnevalistischen Tanz und Mitgliedschaft einer Kinder- und Jugendtanzgruppe. Die Tänzerinnen Laura Kaiser und Tamara Lamczek erhielten aus gleichem Anlass diese Auszeichnung, jedoch in Gold. Beide konnte die karnevalistische Zahl „elf“ aufweisen.

Nach dem Auftritt der Jugend erfolgte der gesellschaftliche Block der Ehrungen.

Die 1. Vorsitzende des Fördervereins Evelyn Paproth erhielt zum 10-jährige Bestehen und ihr Engagement für die beiden Tanzgruppen der Greesberger ein Bildunikat mit Greesbergmotiven aus der Künstlerwerkstatt von Uli Westenberg überreicht. Senator Rolf Pinzler wurde für seine 30-jährige Mitgliedschaft geehrt. Ebenfalls geehrt wurde der Senator Karl Bömerich, der seit 40 Jahren Mitglied der Greesberger ist.

Im Anschluss wurde unser Ehrenpräsident Detlef Kramp aufgerufen. Er erhielt den Verdienstorden der Greesberger. Mit der Verleihung des Verdienstordens der Greesberger war seine karnevalistische Ehrensammlung komplett. Nachdem er sein Präsidentenamt vor zwei Jahren an Markus Otrzonsek abgetreten hatte, setzt er seine Erfahrung und Kenntnisse noch weiterhin für die Gesellschaft ein. Detlef Kramp steht uns immer noch mit Rat und Tat zur Seite und ist somit für die Gesellschaft ein wertvolles Mitglied.

Nach den Ehrungen hatte die TG „Kölsche Greesberger“ ihren Auftritt.

Diese Formation ist mit ihrer tänzerischen Vielfalt und Akrobatik ein Augenschmaus auf jeder Sitzung. Es ist eine Freude zuzuschauen, wie die Tänzer und Tänzerinnen den karnevalistischen Tanz mit eindrucksvollen Choreographien, Hebefiguren und akrobatischen Elementen vermitteln.
Beide Tanzgruppen wurden im Jahre 2009 gegründet. In dieser Zeit sind ihre Leistungen kontinuierlich angestiegen. Nicht nur eindrucksvolle Tänze, sondern auch das hoch gepflegte Erscheinungsbild in ihren Kostümen auf jeder Veranstaltung lässt merken, dass in dieser Gruppe hoch motivierte Tänzerinnen und Tänzer stehen.
Für sein großes Engagement für die Greesberger und in der Tanzgruppe erhielt im Anschluss Sebastian Seher als Auszeichnung die Plakette „Jot jemaht“.

Nach dem tollen Auftritt der TG, der mit tosendem Applaus bedacht wurde, hatte Jupp Mendt seinen Auftritt. In diesem Moment war er kein Gast mehr, sondern nur noch Akteur.

Jupp Mendt hatte sich 2017 von der großen Bühne verabschiedet. Aber jetzt kehrte der „Kölsche Schutzmann“ wieder zurück in die Bütt: Jupp Mendt will in der kommenden Session wieder kleinere Auftritte absolvieren, die ihm Spaß machen. Kürzlich verkündete er gegenüber den Medien: „Die Bühne ist eine Sucht und ich fühle mich dort wohl“.
Die Besucher der 11.im 11. Feier honorierten den Auftritt von Jupp Mendt mit anhaltendem Applaus.

Jetzt folgten die Ehrungen des Senats.

Es gibt Mitglieder, die schon jahrzehntelang den Greesbergern treu geblieben sind. Bei diesen Personen ist es dann auch nicht verwunderlich, dass man über Jahre hinweg einen Titel führt.
Das war bei Senator Alfred Lingscheid, Senator Georg Steinhausen und Ehrenratsherrn Veit Hennemann der Fall, die seit 30 Jahren Senator der Greesberger sind und aus diesem Grund beglückwünscht und geehrt wurden. Aufgrund ihrer besonderen Verdienste um die Gesellschaft wurden Wolfgang Stockhausen und Bernd Schotten in den Senat aufgenommen und dürfen sich nun „Senator“ nennen.
Bei den Greesbergern können auch Nichtmitglieder geehrt werden, nämlich dann, wenn sie die Gesellschaft besonders fördern und unterstützen. Das traf insbesondere auf unseren Partner und Sponsor Hans Haarhoff zu. Deshalb ernannte ihn die Gesellschaft der Greesberger zum Ehrensenator.Alle Ernennungen wurde mit einem Dokument attestiert und beurkundet.

Gegen Ende der 11. im 11. Feier wurde nochmal karnevalistische Stimmungsmusik geboten.

Die KÖLSCH BAND – das sind echte kölsche Jungs. Musiker, die sich der Kölner Mundartszene verschrieben haben. Kölsche Lebensart und kölscher Frohsinn – das ist ihr Programm. Das Bandmitglied Rolf Oelerich ist auch Mitglied der Greesberger. Mit der letzten Programmnummer lichtete sich dann auch so langsam der Saal.

Jetzt geht es erst einmal in die Weihnachtszeit und dann in eine friedliche, bunte und jecke Session!                                                                                            GS

 

 

Wolfgang Stockhausen
Naumannstr. 6 - 50735 Köln; webmaster.gkg@greesberger.de

1 comment(s)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.